Zur Unternavigation - Zum Inhalt

Infos zur Trauung

Wann können Trauungen stattfinden?
Grundsätzlich an jedem Wochentag, sogar Sonntagmorgens im Gottesdienst. Diese Form wird aber in der Regel weniger praktiziert. Meist finden kirchliche Trauungen am Samstag statt. Wichtig ist eine frühzeitige Voranmeldung im Pfarramt, damit sichergestellt ist, dass die Kirche zur Verfügung steht.

Wer wird die Trauung halten?
Zunächst ist das Pfarramt, in dessen Bezirk Sie wohnen zuständig. Dort können Sie die ersten Fragen stellen, einen Termin für ein Gespräch vereinbaren, eine Entlassung beantragen, wenn Sie woanders heiraten wollen, bzw. erfragen, ob gegebenenfalls ein von Ihnen gewünschter Geistlicher in dieser Kirche die Trauung halten darf.
Wenn Sie in Eisingen wohnen und evangelisch sind, ist unser Pfarramt zuständig.

Verschiedene Kirchen - aber eine kirchliche Trauung. Ist das möglich?
Sie kommen aus verschiedenen Kirchen (christlichen Konfessionen) und planen Ihre kirchliche Trauung? Dann sollten Sie rechtzeitig mit Ihrer jeweiligen Pfarrerin / Ihrem jeweiligen Pfarrer ein Gespräch vereinbaren, bei dem die rechtliche Seite, der Ablauf und die Gestaltung besprochen werden. Vergessen Sie nicht, dass dann zwei Pfarrämter für Sie zuständig sind.
Inzwischen ist es möglich, ökumenisch vereinbarte Traugottesdienste zu feiern, die in Ihren Kirchen als gültig anerkannt werden. Klären Sie dabei bitte zunächst, in welcher Kirche Ihre Trauung stattfinden soll. Im Einzelfall geben wir Ihnen gerne hier im Pfarramt weitere Auskünfte.

Ein Partner gehört keiner Kirche an. Können wir trotzdem kirchlich heiraten?
Eigentlich ist die kirchliche Trauung ein Gottesdienst anlässlich der (standesamtlichen) Eheschließung, in dem die christliche Gemeinde ihre Mitchristen zum Anfang ihrer Ehe begleitet, mit ihnen Gott lobt und Ihn um den Segen für die Ehe bittet. Trotzdem gibt es die Möglichkeit der kirchlichen Trauung, wenn ein Partner keiner Kirche angehört, allerdings nur, wenn der nichtkirchliche Partner mit ihr einverstanden ist. Über die Gestaltung der Feier und die Formulierung der Traufrage wird im einzelnen dann im Traugespräch zu reden sein.

Ein Partner gehört einer anderen Religion an. Können wir trotzdem kirchlich heiraten?
Auch das ist unter ganz bestimmten Voraussetzungen und bei Einverständnis des nichtchristlichen Partners möglich.
Bitte denken Sie aber daran, dass gemeinsame interreligöse Gottesdienste grundsätzlich nicht möglich sind.

Was kostet eine kirchliche Trauung?
Für den Dienst des Pfarrers zahlen Sie Ihre Kirchensteuer. Das heißt: Die kirchliche Trauung kostet Sie nichts extra! Für die Deckung der entstehenden Kosten bittet die Kirchengemeinde um eine Spende.

Benötigt man zur kirchlichen Trauung Trauzeugen?
Bei einer evangelischen Trauung haben Trauzeugen keine bestimmte Funktion.
Bei einer ökumenischen Trauung (evangelisch-katholisch) sollten sie dabei sein und - wie bei der katholischen Trauung - nach der Feier ihre Unterschrift leisten.

Wer schmückt die Kirche?
Grundsätzlich steht der normale Kirchenschmuck in der Kirche zur Verfügung.
Wenn Sie weitergehende Wünsche haben, sollten Sie das beim Traugespräch mit dem Pfarrer absprechen.